•   guenther@kanzlei-gsg.de
  •   Hotline 03391 45 41 0

VorsorgeAnwalt


Mit einer Vorsorgevollmacht bestimmen Sie eine Person Ihres Vertrauens, die Sie im Ernstfall bei der Regelungen Ihrer Vermögens- und/oder Gesundheitsangelegenheiten vertritt.

Das bringt wichtige Vorteile:

- Sie bestimmen, wer später Ihre Interessen wahrnimmt
- Ihr Bevollmächtigter kann im Ernstfall sofort für Sie handeln.
- Ein gerichtliches Betreuungsverfahren kann vermieden werden.
- Die Kosten einer staatlichen Betreuung werden eingespart.

Rechtsanwalt Günther ist Mitglied in VorsorgeAnwalt e. V. und darauf spezialisiert, für Sie eine individuelle und Ihren Wünschen entsprechende Vorsorgevollmacht zu erstellen.


1. Vorsorgevollmacht: Sie dient der Vermeidung einer gerichtlichen Betreuung. Es wird eine Vertrauensperson bevollmächtigt. Diese Person darf für den Vollmachtgeber in Vermögens- und/oder Gesundheitsangelegenheiten umfassend - oder in bestimmten Bereichen - handeln.

2. Bankvollmacht: Sie wird auf einem Formular der Bank erteilt und ersetzt keine Vorsorgevollmacht, da nur über die bei der betreffenden Bank  bestehenden Konten verfügt werden kann.

3. Betreuungsverfügung: Hier bestimmt man für den Fall, dass eine gerichtliche Betreuung erforderlich ist, die Person des Betreuers. Es wird dem  Gericht eine Person oder eine Institution vorgeschlagen. Dieser Vorschlag ist für das Gericht zwar eine Orientierung, aber nicht bindend.

4. Patientenverfügung: Hier kann festgelegt werden, wie man bei schwerer Krankheit medizinisch behandelt werden will, wenn man sich selbst dazu  nicht mehr äußern kann. Zum Beispiel wird geregelt, ob ein Behandlungsabbruch im Endstadium einer tödlich verlaufenden Krankheit erfolgen  soll.

Die Vorsorgeregelungen müssen auf die Lebenssituation des Betreffenden zugeschnitten sein, um später von Behörden, Banken, Gerichten und behandelnden Ärzten auch akzeptiert zu werden.
Die Vorsorgevollmacht ist die beste Möglichkeit, für den Fall der eigenen Handlungsunfähigkeit durch eine ausgewählte Vertrauensperson seine Angelegenheiten regeln zu lassen. Der besondere Vorzug besteht darin, den Bevollmächtigen nach eigenen Kriterien bestimmen zu können. Außerdem werden die regelmäßig hohen Kosten einer Betreuung vermieden. Es ist daher wichtig, die Vorsorgevollmacht möglichst aufrecht zu erhalten. Die Vollmacht sollte deshalb mit einer Betreuungsverfügung kombiniert werden. Dadurch wird der Bevollmächtigte für den Fall zum Betreuer bestimmt, dass über den Bereich der Vollmacht hinaus ein zusätzlicher Betreuungsbedarf auftreten sollte.